Klimapaket: Das müssen Sie wissen

23 September 2019

Die Bundesregierung will den Treibhausgas-Ausstoß effizient reduzieren und weitet daher die CO2-Bepreisung unter anderem auf den Bereich Verkehr aus. Im Mittelpunkt des Klimaschutzprogramms ist die neue CO2-Bepreisung Verkehr und Wärme ab 2021.

Festpreis für CO2-Emmissionen ab 2021

Das nationale Emissionshandelssystem (nEHS) beginnt 2021 mit einem Festpreissystem. Das bedeutet, dass der Preis pro Tonne CO2 fix und politisch festgelegt ist. Dabei werden Zertifikate an die Unternehmen verkauft, die Heiz- und Kraftstoffe in Verkehr bringen. Unternehmen, die Heizöl, Flüssiggas, Erdgas, Kohle, Benzin oder Diesel verkaufen, benötigen ab 2021 ein Zertifikat für jede Tonne CO2, die die Stoffe im Verbrauch verursachen. Das Zertifikat gilt als eine Art Verschmutzungsrecht. Im Jahr 2021 werden Zertifikate zu einem Festpreis von 10€ pro Tonne CO2 ausgegeben.

  • 2022 werden Zertifikate zu einem Festpreis von 20€ pro Tonne CO2 ausgegeben
  • 2023 werden Zertifikate zu einem Festpreis von 25€ pro Tonne CO2 ausgegeben
  • 2024 werden Zertifikate zu einem Festpreis von 30€ pro Tonne CO2 ausgegeben.
  • 2025 werden Zertifikate zu einem Festpreis von 35€ pro Tonne CO2 ausgegeben

 

Experten gehen davon aus, dass beispielsweise ein CO2-Preis von 35€ pro Tonne (2025) Diesel an der Tankstelle um mehr als 9 Cent verteuert wird. Werden in einem Jahr mehr Zertifikate ausgegeben, als es den Emissionszuweisungen für Deutschland entspricht, müssen aus anderen europäischen Mitgliedsstaaten solche zugekauft werden. Ab 2026 wird eine maximale Emissionsmenge festgelegt, die von Jahr zu Jahr geringer wird. Die Gesamtmenge an Zertifikaten, die deutschlandweit ausgegeben wird, entspricht dann den Erfordernissen der deutschen und europäischen Klimaziele. 

Förderung von CO2-armen Lastkraftwagen

Die Bundesregierung hat im Klimaschutzprogramm die Förderung bei der Anschaffung von LKW mit alternativen, klimaschonenden Antrieben (einschließlich Wasserstofftechnologien) zugesagt. Neben der Förderung von LKW mit alternativen Antrieben soll zudem der Ausbau einer bedarfsgerechten Tank- und Ladeinfrastruktur gefördert werden. Bis 2030 will die Bundesregierung somit circa ein Drittel der Fahrleistung im schweren Straßengüterverkehr elektrisch oder auf Basis strombasierter Kraftstoffe abbilden. Zudem soll eine CO2-Differenzierung der LKW-Maut zugunsten klimaschonender Antriebe und die notwendige Novelle der Eurovignetten-Richtlinie vorangetrieben werden.

Wichtig für Unternehmer mit LKW Fuhrpark: Die Bundesregierung wird einen ab 2023 wirksamen CO2-Aufschlag auf die Lkw-Maut unter Ausnutzung des rechtlichen Spielraums einführen.

CO2-Berechnung & Analyse von TachoEASY

Die Auswirkungen des Klimaschutzprogramms auf den Bereich Verkehr sind umfangreich. Damit Sie Ihr Unternehmen bereits jetzt zukunftsfähig einstellen können, erlaubt unsere Software schon jetzt eine vollständige Berechnung der CO2-Emission nach der aktuellen Europäischen Norm DIN EN 16258. Die Kalkulation basiert auf Basis des Echtzeit-Verbrauchs, der einer Tour oder einer Fahrt ganz einfach zugeordnet werden kann. Die Berechnung der CO2-Emissionen hilft Touren effizienter zu planen, Kraftstoffkosten zu sparen und das Klima zu entlasten.  


Erkundigen Sie sich noch heute, welche Vorteile die automatische Berechnung der CO2-Emission für Sie birgt!

TachoEASY Newsletter

Kontakt AT
TachoEASY GmbH
Viktor-Kaplan Allee 12,
A-7023 Pöttelsdorf
Firmenbuch FN 291908 b

Telefon:  +43 2626 218 19
Support: +43 2626 21819 14
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Kontakt DE
TachoEASY AG
Sebastian-Tiefenthaler-Str. 14,
D-83101 Rohrdorf


Telefon:  +49 8031 469 7514
Fax:           +49 8031 287 8091
Support:  +49 6104 699 1741
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
© 2017 TachoEASY GmbH. Alle Rechte vorbehalten.